Jetzt sind wir heute auf den Tag schon wieder 3 Wochen unterwegs und hatten bisher kaum Zeit, wenig Lust oder kein gescheites WiFi, um unsere Tour weiter zu dokumentieren. ;-)

Aber heute ist der Tag, an dem es keine Ausreden mehr gibt ... Kurz vor Ende der NRW-Sommerferien machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Wattenmeer. Gott sei Dank hatten wir damit auch die Schlechtwetterphase dieses Sommers hinter uns gelassen.
DSC05608
Vorbei am Kölner Dom ging es dann zügig bei strahlend blauem Himmel den Rhein hinunter.
DSC05610
Der gute Dom ist schon ein prächtiges und imposantes Bauwerk und hat schon so manche menschliche Torheit überstanden. Hoffen wir, dass es so bleibt.
DSC05620
An der Ijsselmündung haben wir dann den Mast gestellt und später in dem relativ neu gestalteten und immer noch proppenvollen Hafen von Urk angelegt. Dem echten deutschen Naturschützer werden sich jetzt zwar wieder die Haare zu Berge stellen: Aber der "scheue" Haubentaucher hat mitten im belebten Urker Hafen den neugierigen Bootsgästen voller Stolz seine frisch geschlüpfte Brut vorgestellt und ein paar Ehrenrunden durch den Hafen gedreht. 
DSC05621
Merke: Auch der scheueste Vogel braucht hin und wieder ein bißchen "socializing" ...
DSC05628
Danach sind wir bei brütender Hitze in Stavoren zwischen gelandet und waren wohl nicht die Einzigen, die froh darüber waren, dass der Abend ein wenig für Abkühlung gesorgt hat.
DSC05632
Obwohl dieser Sonnenuntergang für den nächsten Tag erneut ein paar heiße Stunden prophezeit hatte. Und so kam es auch.
DSC05652
Über Leeuwarden, Dokkum und Lauwersoog sind wir dann zum ersten Mal in all den Jahren rüber nach Schiermonnikoog gedüst, weil der Hafen in diesem Frühjahr neu ausgebaggert worden war und die Kommune als neue Betreiberin des Hafens diese kleine Perle im Watt übernommen hatte.
DSC05661
Die Überfahrt war schon vielversprechend ...
DSC05677
und sowohl Wetter als auch Ambiente auf Schiermonnikoog war einfach nur schön.
DSC05671

DSC05673
Ein Ausflug dorthin, möglichst außerhalb der Ferien, denn dann ist der relativ kleine Hafen meist rappelvoll, lohnt sich auf jeden Fall!
DSC05682
Das Radwegenetz, auch durch die Dünen, ist gut ausgebaut und durch den Belag mit Muschelkalk wirklich gut zu befahren. Es gibt eine gute Versorgung vor Ort, nette Restaurants und viel erholsame Watt- und Insellandschaft.
DSC05684

DSC05685

DSC05688

DSC05693
Das schöne Abendlicht auf Schiermonnikoog verzaubert den Hafen,
DSC05698
und der Skipper träumt beim Blick in die Ferne schon vom nächsten Segelsetzen!
DSC05638
Die letzten "Unersättlichen" schippern dann im letzten Licht in den Hafen, bevor das Wasser für die nächsten Stunden wieder verschwindet,
DSC05705
und die Segel warten am frühen Morgen schon auf den nächsten ordentlichen Segelwind.
DSC05709
Naviculum fühlte sich jedenfalls sehr wohl unter den netten holländischen Nachbarn.
DSC05710
Die vielen Vögel finden dieses Plätzchen auch zum Aushalten,
DSC05713
denn sie versammeln sich gegen Abend zum intensiven und lautstarken Meinungsaustausch und auf ein paar Leckerbissen im Watt und auf der Steinmole des kleinen Hafens.
DSC05716

DSC05721
Dieses schöne Exemplar eines original Schiermonnikooger Schwarzkopf-Schafes paßte auf die Deichkrone auf und wir
DSC05724
verabschiedeten uns wieder in Richtung Lauwersoog, denn der Weg durchs Watt in Richtung Juist war uns aufgrund der Wasserstände und der vielen Wattenhochs leider versperrt.
DSC05725
Im Außenhafen von Lauwersoog wird noch richtig geschuftet. Hier kommen die Fischer aus Urk, Greetsiel und anderen Häfen an und löschen dort ihren Fang. Die zahlreichen Fischlokale sind denn auch der wirklich einzige Besuchermagnet in Lauwersoog. Ansonsten herrscht hier tote Hose ...
DSC05729
Also ging es wieder zurück durch die Schleuse auf das Lauwersmeer und dann rein ins Reitdiep Richtung Delfzijl. Diese Tour ist immer wieder schön. Entlang des Kanals gibt es jede Menge "wilder Tiere", die die vorüberfahrenden Boote in aller Gelassenheit betrachten,
DSC05733
das leckere Futter genießen und
DSC05740
tolle Fotomodelle abgeben.
DSC05743
Die Stadt mit den meisten Brücken ist zweifellos Groningen. Eisenbahnbrücken, Fahrradbrücken, Stadtbrücken, Autobahnbrücken ... man benötigt also mindestens anderthalb bis zwei Stunden, um die Stadt zu passieren.
DSC05746
Abwechslungsreich ist die Passage durch die Innenstadt, aber so viel grüne Entengrütze wie in diesem Jahr haben wir in Groningen noch nie zu Gesicht bekommen.
DSC05747
Schön war es trotzdem!
DSC05748
Und hier nochmal ein Leckerbissen für unsere Freunde vom Naturschutz: Vor einem gut besuchten Museum an einer Wasserwege-Kreuzung gegenüber dem Groninger Bahnhof hatte sich dieser scheue gefiederte Individualist ein kleines Refugium geschaffen und fühlte sich dort offensichtlich pudelwohl ...
DSC05749
Hinter Groningen beginnt dann der Eemskanal in Richtung Delfzijl. Wir sind dort schon ungezählte Male entlang gefahren, eben auch an einem großen Schild mit der einladenden Aufschrift "Jachthaven Appingedam". Nie sind wir dorthin gefahren, denn zum einen muss erst geschleust werden und dann nochmal auf eine Brückenöffnung kurz vor der Stadt gewartet werden. Dieses Mal waren wir jedoch wild entschlossen, denn: Wir haben ja Zeit! Und es hat sich gelohnt. Der Ort ist hübsch und wirbt mit seinen "hängenden Küchen" (s.o.),
DSC05752
die Innenstadt putzt sich neu heraus und irgendwie hat das ganze ein elsässisches Flair. Der Hafenmeister ist supernett, er bedient auch die Brücken im Ort und der Hafen ist neu und sauber. Also, ein Abstecher nach Appingedam lohnt sich ganz bestimmt.
DSC05753
Nach einer Regennacht in Delfzijl ging es frühmorgens dann ab in Richtung Juist.
DSC05755
Die Wolken lockerten auf, aber wie man sieht, blies der Wind leider aus der völlig falschen Richtung. Trotzdem war es eine ruhige, angenehme Überfahrt ins deutsche Watt.
DSC05758
Trotz allgemeinem Ferienende ist am Juister Strand noch jede Menge los. Eine kleine Auswahl von aktiven und passiven Strandgästen seht ihr im folgenden:
DSC05759
Hoch auf dem schwarzen Wagen oder schlicht zu Fuß,
DSC05761
bei der Armgymnastik für Senioren,
DSC05763
ein paar morgendlichen Tai-Chi Übungen für diese Gästegruppe oder beim erfolglosen Schwingen der Angelroute. Für jeden ist etwas dabei!
DSC05768
Mit ein paar Wattimpressionen verabschieden wir uns heute von Juist und sehen uns dann vielleicht auf Baltrum, Langeoog, Spiekeroog oder Wangerooge wieder ...
DSC05770

DSC05771

DSC05773

DSC05776