Rügen und die Boddengewässer haben uns fasziniert.

An manchen Stellen auf Rügen ist Tourismus, außer in den echten Hochburgen, noch in einer erfrischend "naiven" Form zu beobachten. Ehrlich, bemüht, aber oft noch in den Kinderschuhen.

Die Natur ist einfach toll, besonders im Frühling! Wir haben oft uns völlig unbekanntem Vogelzwitschern gelauscht. Dabei schlafen wir doch zuhause direkt am Wald (Naturschutzgebiet). Wildschweinrotten graben in Ufernähe in aller Ruhe den Boden nach Fressbarem um. Abstand zum Fahrwasser: keine 100 Meter. Die leise dahin ziehenden Segelboote werden keines Blickes gewürdigt. Robben in der Ostsee? Uns war nicht bekannt, dass es diese oft scheuen Wesen in der Ostsee, und dann soweit südlich, überhaupt gibt. Mittlerweile sind sie wieder in beachtlicher Zahl zurückgekehrt und mit ein bisschen Glück bekommt man sie auch vor's Auge, aber leider wir nicht vor's Objektiv. Bevor man sie in dem hohen Schilfgras realisiert hat, sind die dicken Kerle schon ins sichere Wasser geglitten. Fischadler, Störche, große Brutkolonien voll mit Kormoranen, dichter "Urwald", Fischreichtum, Frühlingsblumen-Vielfalt ... Wir haben wohl eine unserer schönsten Touren mit Naviculum erlebt.

Unabhängig voneinander hatten wir dann die Idee, unseren Wechsel in die Nordsee, der über die freie Ostsee und den Nord-Ostsee-Kanal geplant war, zugunsten einer Binnenfahrt über Oder und Havel, gepaart mit einem kleinen Abstecher nach Hause, aufzugeben. Die Oder ist der (vor)letzte große Fluss in Deutschland (bis auf die Donau), den wir noch nicht kannten. So weit östlich, wie wir in Rügen schon waren, lag es nahe, diese Chance kurzerhand zu ergreifen. Über Peene und Stettiner Haff ging's dann Richtung Süden. Zum Mastlegen wurde eine Marina am Dammschen See bei Stettin auserkoren. Am nächsten Morgen ging die Binnenfahrt dann über die Oder, die Oder-Havel-Wasserstraße, die Berliner Gewässer, die Untere-Havel-Wasserstraße, den Mittellandkanal, den Dortmund-Ems-Kanal, den Rhein-Herne-Kanal und den Rhein Richtung Heimat. Hier wollen wir erst einmal während drei Wochen die zahlreichen Eindrücke "verdauen", bevor es dann Anfang August noch einmal in die Wattensee geht. Da dürfte sich dann, nach dem Ferienende NRW, der Belegungszustand der Wattenhäfen auch langsam wieder normalisieren.

2015Ostsee0713270
Mit dem Peenestrom begann die Rückreise.

2015Ostsee0713272
Reste der alten Hubbrücke Karnin über die Peene. Steht unter Denkmalschutz. Das Fahrwasser geht rechts vorbei.
2015Ostsee0713274
Mehr Flaute ging nicht!

2015Ostsee0713276
Aktuell im Einsatz befindlicher Fischkutter auf polnisch. In aller Ruhe wurde ein Schleppnetz direkt neben dem Fahrwasser hergezogen.

2015Ostsee0713278
Ein fliegender Holländer. (Bei der Flaute war auch er gelandet! ;-))

2015Ostsee0713280
Einfahrt nach Ueckermünde.

2015Ostsee0713282
Ueckermünde mutet schon fast ein bisschen holländisch an.

2015Ostsee0713284

2015Ostsee0713286

2015Ostsee0713288

2015Ostsee0713292

2015Ostsee0713294
Auf der Oder. Natur pur.

2015Ostsee0713296

2015Ostsee0713298

2015Ostsee0713300
Alt und neu.
Das Hebewerk Niederfinow im Zuge der Oder-Havel-Wasserstraße.

2015Ostsee0713302

2015Ostsee0713304

2015Ostsee0713306

2015Ostsee0713308
Glasklares Wasser, 420 cm Wassertiefe, jeder Stein auf dem Boden einwandfrei sichtbar. 
Bereits auf das Zielmaß ausgebaute Strecke auf dem Mittellandkanal.

2015Ostsee0713310
und wieder: Natur, Natur, Natur, ...! Kurz vor Berlin.

2015Ostsee0713314
Vor Anker auf der "Scharfen Lanke", der nördlichen Fortsetzung des Wannsees, mitten in Berlin.

2015Ostsee0713318

2015Ostsee0713320
Kein Spion in Sicht?
Die Glienicker Brücke. Hier tauschten zu Zeiten des Kalten Krieges Ost und West ihre entarnten Spione aus.
Kaum zu glauben, dass hier mal die Welt in Ost und West getrennt war und jeder Versuch, diese Linie zu überschreiten, mit Beschuss quittiert wurde.

2015Ostsee0713322

2015Ostsee0713324
Potsdam

2015Ostsee0713326

2015Ostsee0713328

2015Ostsee0713330

Wo wir herkamen!
Wo es hingeht!

... und zwar in's Watt ! :D